Hundewanderung rund um den Bogensee am 07.02.2017

… oder Reise in die Vergangenheit

Der Bogensee bei Wandlitz ist ein kleiner ovaler See von 9300 qm und wird hauptsächlich von Anglern genutzt. Es gibt keinen Rundweg am Ufer, keine Bebauung und auch keine Badestelle.

Der Bekanntheitsgrad dieses Sees basiert auf der Geschichte der Bebauung und insbesondere der Nutzung dieser Bauten während der NS-Zeit, der Nachkriegszeit und der DDR-Zeit. Diese Bauten befinden sich rund 500 Meter nordwestlich des Seeufers.

Der Kämmerer und Geheime Rat seiner Majestät, Graf Wilhelm von Redern, verkaufte 1919[4] hoch verschuldet sein circa 5000 Hektar umfassendes, 1876 erworbenes Gut Lanke mit dem Bogensee für fast 20 Millionen Reichsmark an den Magistrat von Berlin.

  Goebbels’ frühere Blockhütte (2017)
 

1936 schenkte die Stadt Berlin den Bogensee und 496,3 Hektar Land mit einem am Ostufer des Sees errichteten Blockhaus Reichspropagandaminister Goebbels zu dessen 39. Geburtstag auf Lebenszeit. Goebbels nutzte das Haus als ‚Liebesnest‘.[5] Da Goebbels bald der Meinung war, dass es für seine Bedürfnisse nicht mehr ausreichte, ließ er westlich des Sees, in einiger Entfernung vom Ufer, bis 1939 nach einem Entwurf von Heinrich Schweitzer unter Federführung des Architekten Hugo Constantin Bartels einen neuen Landsitz errichten.

Textquelle: Wikipedia

Goebbels` Landsitz (2017) 

Der Bogensee und das umliegende Gelände gehört immer noch der Stadt Berlin. Daran erinnert ein Schild bei der Zufahrt:
„Privatstrasse der Stadt Berlin“ Befahren auf eigene Gefahr!

Berlin hatte bisher vergeblich versucht das Gelände zu verkaufen.

Weiter Fotos vom Bogensee

Die Tour um den Bogensee

Hundewanderung im Nationalpark Unteres Odertal am 2.2.2017

Das Wetter heute zeigte sich mit winterlicher Härte, kalt und windig. Die Sonne blieb die ganze Zeit verborgen. Ich hatte bereits überlegt, ob ich wieder umkehren sollte. Aber eine Stunde Hin- und Rückfahrt umsonst hatte mich bestärkt weiter zu gehen. Das war auch gut so, denn je länger ich lief desto wärmer wurde mir und es war trotzdem eine wundervolle Wanderung.

Da es sich um einen Nationalpark handelt sollten Hunde an der Leine geführt werden. Das macht auch Sinn, denn wir haben rot des widrigen Wetter viele Wildtiere gesehen. Die Wege und Pfade sind leicht zu begehen. Im Winter ist die Landschaft wenig spektakulär und ich werde den Park bestimmt im Frühling noch einmal besuchen. Fazit: Ein sehr lohnender Ausflug.

Weiter Fotos vom Nationalpark Unteres Odertal

Die Tour durch den Nationalpark Unteres Odertal

Skiurlaub im Skigebiet Alta-Badia in Südtirol vom 14. bis 21. Januar 2017

Wie im letzten Jahr waren wir wieder in Südtiorol zum Skilaufen im Skigebiet Alta-Badia. Unsere Ferienwohnung und der Ausgangspunkt  der Skitouren war in La Villa, einem kleinen Ort im Val Badia. Jeden Tag machten wir dann von dort aus verschieden Touren. Das Wetter war anfangs mit -16°C  am Tage sehr kalt aber die Sonne bewirkte, dass man nicht frieren mußte. Im Verlkaufe der Woche wurde es immer wärmer bis zu -2°C. 

Die Pisten waren allesamt in sehr gutem Zustand und fast alle Lifte waren in Betrieb. Mit dem Dolomiti Skipaß konnten wir im gesamten Skigebiet alle Lifte benutzen. 

Die höchste Erhebung mit 3157m befindet sich nahe Wolkenstein mit dem Piz Boé im Marmolada Massiv und ist damit das höchstgelegene Skigebiet in Südtirol.

Alle Fotos und Videos von unseren Touren findet ihr hier in den nachfolgenden Youtube Links:

15. Jan 2017 – La Villa & Abtei

16. Jan 2017 – Selva Val Gardena Ski Resort, San Cassiano Skigebiet & Corvara Ski Resort Colfosco

16. Jan 2017 – Touraufzeichnung

17. Jan 2017 – San Cassiano Skigebiet & Corvara Ski Resort Colfosco 

18. Jan 2017 – Corvara Ski Resort Colfosco & San Cassiano Skigebiet

18. Jan 2017 – Touraufzeichnung

19. Jan 2017 – Corvara Ski Resort Colfosco, San Cassiano Skigebiet & Arabba Marmolada Ski Resort

20. Jan 2017 – La Villa & Abtei & Heilig Kreuz

20. Jan 2017 – Touraufzeichnung

21. Jan 2017 – Tirol & Trentino Südtirol Heimreise