Hundewanderung im Branitzer Park am 10.04.2017

Der Fürst-Pückler-Park Branitz ist ein von Fürst Hermann von Pückler-Muskau gestalteter Landschaftspark bei Branitz und die bedeutendste der Cottbuser Parkanlagen. Im Zentrum des zonierten Landschaftsgartens befindet sich Schloss Branitz, Alterssitz Fürst Pücklers.

Das Wahrzeichen des Parks sind die beiden weltweit einmaligen Erdpyramiden, die Landpyramide sowie die Seepyramide, auch Tumulus genannt, welche Fürst Pückler als seine letzte Ruhestätte inszenierte.

Durch seine Parkschöpfungen, insbesondere in Muskau und Branitz, zählt Hermann Fürst von Pückler-Muskau neben Peter Joseph Lenné und Friedrich Ludwig Sckell zu den bedeutendsten deutschen Gartenkünstlern des 19. Jahrhunderts.

Der Branitzer Park steht als Gartendenkmal auf der Denkmalliste des Landes Brandenburg. Darüber hinaus gibt es Bestrebungen, die Anlage in das UNESCO-Weltkulturerbe aufnehmen zu lassen.

Fazit: Eine sehr lohnende Wanderung, wenn man einen Sinn für harmonische und landschaftsnah gestaltete Gärten und Parks hat.

Weiter Fotos vom Branitzer Park

Die Tour im Branitzer Park

Hundewanderung um Wuckersee und Carinhall am 09.04.2017

Der Wuckersee liegt in der Schorfheide unmittelbar neben dem Großdöllner See. Die Tour beginnt und endet auf einem kleinen Waldparkplatz (siehe Karte). Zuerst biegen wir am Wuckersee angekommen rechts ein und umrunden den See gegen den Uhrzeigersinn. Anfangs führt noch ein einigermaßen begehbarer Weg um den See, der sich aber bald verliert.Um ufernah weiter zu wandern kann mann nur noch durch den Wald am See entlang wandern. Hier ist die Tour, bedingt durch jede Menge Totholz etwas anstrengend. Am Ende des Sees trifft man wieder auf einen Weg, der sich aber recht schnell wieder vom Ufer entfernt. Also haben wir wieder den schweren Weg am Ufer entlang gewählt. Bevor der See umrundet war bogen wir rechts durch den Wald ab, da wir noch einen Abstecher zu Carinhall machen wollten.

Wir kamen auch direkt am Parkplatz raus, auf dem eine Tafel ausführlich über die Geschichte von Carinhall informiert. Carinhall wurde in der Nazizeit von Generalfeldmarschall Hermann Göring in Gedenken an seine verstorbenen Frau Carin auf einer Landzunge zwischen dem Großdöllner See und dem Wuckersee errichtet. Kurz vor Kriegsende wurde die Anlage auf seinen Befehl gesprengt. Heute findet man nur noch zwei Torhäuser am Eingang der Anlage vor. Gelegentlich trifft man im Wald noch auf Bruchstücke der gesprengten Anlage. Danach setzten wir den Weg um Ausgangspunkt fort. Fazit: Der Wuckersee liegt sehr idyllisch in der Landschaft eingebettet aber ein ufernahes Wandern ist mangels Pfade sehr anstrengend. Ein Besuch von Carinhall lohnt sich eigentlich nicht, da es nichts nennenswertes zu sehen gibt.

Weitere Fotos vom Wuckersee und Carinhall

Die Tour um den Wuckersee und Carinhall

Hundewanderung um den Großen Lankesee am 04.04.2017

Der Große Lankesee gehört zum Gut und Hof Liebenberg. Die Güter und Anwesen werden seit einiger Zeit von der DKB-Stiftung verwaltet. Der Beginn der Wanderung gestaltet sich etwa schwierig, weil der Weg von Totholz und umgestürzten Bäumen beeinträchtigt ist. Im weiteren Verlauf führt der Weg über das Gelände des Seehaus – einer Einrichtung der DKB-Stiftung. Das Gelände ist eingezäunt aber in Ufernähe gibt es 2 Tore, die nicht verschlossen sind. Dadurch wird die Rundwanderung möglich. Von nun an führt ein gut begehbarer Weg um den See herum. Ich habe die längere Tour gewählt und die Halbinsel am Ufer entlang mit eingeschlossen. Man kann aber auch über einen direkten Weg die Halbinsel auslassen. Da Vormittags die Sonne direkt über dem Seehaus steht kann man dieses Motiv nur schlecht fotografieren. Besser ist es, die Wanderung nachmittags zu machen, denn der Blick über den See zum Seehaus ist sehr reizvoll.
Fazit: Eine kleine schöne Wanderung mit Einschränkung durch umgestürzte Bäume entlang der Landstraße und wegen der Lichtverhältnisse besser am Nachmittag zu gehen.

Weiter Fotos vom Großen Lankesee

Die Tour um den Großen Lankesee

Besuch im Kloster Lehnin am 02.04.2017

Das Kloster Lehnin ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Ort Lehnin. Diese Gemeinde südwestlich von Potsdam ist nach dem Kloster benannt. 1180 gegründet und im Zuge der Reformation 1542 säkularisiert, beherbergt es seit 1911 das Luise-Henrietten-Stift. Das Kloster liegt im Zentrum der Hochfläche Zauche in wald- und wasserreicher Umgebung rund 700 Meter vom Klostersee entfernt.

Das Kloster spielte im Hochmittelalter eine wichtige Rolle beim Landesausbau der jungen Mark Brandenburg unter deren ersten Markgrafen aus dem Haus der Askanier. Neben seiner historischen kommt dem Kloster auch eine große kulturelle Bedeutung zu.

Seine Kirche zählt zu den wichtigsten romanisch-gotischen Backsteinbauten in Brandenburg. Deren Rekonstruktion in den Jahren 1871 bis 1877 gilt als frühe Glanzleistung der modernen Denkmalpflege. Das heutige Lehniner Stift siehtsich mit seinen pflegerischen, medizinischen und ausbildenden diakonischen Einrichtungen in der klösterlichen Tradition und versteht sich als Schaufenster der Evangelischen Kirche.

(Quelle: Wikipedia/3.4.2017)

Weitere Fotos vom Kloster Lehnin

Hundewanderung an drei Seen in Lehnin am 02.04.2017

Die Tour startet und endet im Ort Kloster Lehnin am Friedhof. Zuerst geht es durch den Wald Richtung Golithzsee und dann am Ufer des Sees entlang. Der Rundwanderweg ist auch ausgeschildert mit einem gelben Kreis. Der Weg biegt dann nach links in den Wald ab. Auf dem Weg zum 2. See (Emstaler Schlauch) kommt man an einer im Bau befindlichen Anlage für Papageienschutz mit Freiflugvolieren und Quarantänestation vorbei.
Dann erreicht man den Emstaler Schlauch. Dies ist ein sehr schöner und landschaftlich reizvoller Ort. In Höhe des ersten Rastplatzes verlassen wir den Uferweg und nehmen den linke Abzweig. Diesem Weg folgend liegt links ein großesin deren Mitte der Mittelsee liegt. Am Ende des Weges gelangt man auf die Emstaler Landstraße. Dort setzen wir den Weg auf dem Fuß- und Radweg fort für ca. 600m und biegen dann wieder links in den Wald ab. Diesen Weg folgen wir bis zum Ausgangspunkt.
Fazit: Es ist durchaus eine lohnende Wanderung mit viel Abwechslung wenn man anschließend auch das Kloster Lehnin besichtigen will.

Weitere Fotos von der drei Seen Wanderung

Die Tour zur drei Seen Wanderung